• Unabhängigkeitspartei jetzt auch in Zürich

    In Zürich wurde gestern die erste Kantonalsektion der Unabhängigkeitspartei up! gegründet. Parteipräsident wird Livio Patera, Geschäftsführer eines Schweizer KMU. up!zürich soll zur stärksten Sektion der Partei werden und im Herbst 2015 sogar einen Nationalratssitz erobern.

    Gestern Mittwoch haben sich in Zürich rund 50 Mitglieder und Interessenten zur Gründung der Zürcher Kantonalsektion der Unabhängigkeitspartei getroffen. An der Gründungsversammlung wurde insbesondere der neue Kantonalvorstand präsentiert: Das Präsidium übernehmen wird Livio Patera (39), Geschäftsführer eines Schweizer KMU. Er wird neben der Gesamtleitung auch die Kommunikation übernehmen. Vizepräsident wird Dominik Loew (41), selbständiger Steuerberater, welcher up!zürich in den Wahlkampf führen wird. Weiter im Vorstand ist Nicolas Peter (30), Banker und verantwortlich für Mitgliederbetreuung und Events. Silvan Amberg (32) wird als Vertreter von up!schweiz ebenfalls im Zürcher Vorstand Einsitz nehmen.

    Neben dem Vorstand stellte up!zürich auch die Ziele des kommenden Jahres vor. up!zürich will seinen Fokus vorerst auf die Mitgliedergewinnung legen. Ziel sei es, die Mitgliederzahl auf 200 Personen zu erhöhen. „Wir setzen dabei auf Qualität statt Quantität. Wir brauchen Leute, die anpacken und unsere Positionen nach aussen vertreten“, erläutert Parteipräsident Livio Patera.

    Ambitiöse Ziele hat up!zürich auch für Nationalratswahlkampf 2015. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, in Zürich einen Nationalratssitz zu erobern.“ verkündet Wahlkampfleiter Dominik Loew. „Auch wenn wir noch sehr klein sind, besteht unsere Chance darin, dass wir eine politische Marktlücke abdecken: Wir sind die einzige Partei, welche sich konsequent für mehr Eigenverantwortung einsetzt. Das macht uns glaubwürdig und verlässlich. Dies wird von vielen Wählern geschätzt.“, ist Loew überzeugt.

  • Unabhängigkeitspartei gründet erste Kantonalsektion

    Die liberalste Partei der Schweiz gründet in Zürich ihre erste Kantonalsektion. Am Mittwoch, 12. November werden Vorstand und Ziele von up!zürich vorgestellt. Durch Kantonalsektionen will up! den persönlichen Kontakt zu den Mitgliedern stärken und weiter wachsen. Die Gründungsfeier wir von einem Auftritt des bekannten Kolumnisten und Satirikers Andreas Thiel umrahmt.

    Die im Juni gegründete Unabhängigkeitspartei up! gibt bekannt, dass sie kommenden Mittwoch in Zürich ihre erste Kantonalsektion offiziell gründen wird. „Zürich ist für uns ein wichtiges Zentrum, da unsere Positionen insbesondere bei der urbanen Wählerschaft gut ankommen“ meint Brenda Mäder, die Co-Präsidentin von up!schweiz. „Es ist deshalb kein Zufall, dass die erste Sektion in Zürich ins Leben gerufen wird.“

    Die Kantonalsektionen, deren Aufbau up! neben Zürich auch im Thurgau und in Bern vorantreibt, soll vor allem der Mitgliederakquisition dienen. „Die nationale Partei ist extrem aktiv in den sozialen Medien. Wir haben jedoch festgestellt, dass ein starkes Bedürfnis besteht, die Menschen hinter up! auch persönlich kennenzulernen und sich regelmässig auszutauschen“ erklärt Simon Scherrer, Kommunikationsverantwortlicher von up!schweiz. Ein zentrales Element der neuen Sektion ist deshalb der monatliche Stamm in einem Zürcher Restaurant.

    Die Gründungsfeier vom 12. November 2014 will up!zürich nutzen, um Mitglieder und Interessenten über die Pläne der Sektion zu informieren. Insbesondere soll der neue Vorstand vorgestellt und bekannt gegeben werden, ob und wie die Kantonalsektion zu den Kantons- und Nationalratswahlen antreten wird. Der Höhepunkt der Feier ist der Auftritt des Satirikers Andreas Thiel, welcher am Abend seine Haltung zum Liberalismus darlegen wird. Silvan Amberg, Zürcher Vertreter im Vorstand von up!schweiz erklärt, warum gerade ein Satiriker als Referent eingeladen wurde: „Wir bei up! lachen täglich über den ‚Chabis‘, den die Politiker in Bern produzieren. Da wollten wir zur Abwechslung für einmal einem echten Satiriker zuhören.“

  • up! will Schweizerische Nationalbank privatisieren („End the SNB“)

    Die Unabhängigkeitspartei up! empfiehlt die Enthaltung zur Goldinitiative. Die Initiative wirft die richtigen Fragen auf, kann aber die angeprangerten Probleme des Papiergeldsystems nicht lösen. Die Goldverkaufsvorschrift kann sich unter Umständen sogar negativ auswirken. Als Gegenvorschlag stellt up! ein umfassendes Positionspapier zur Geldpolitik vor, in der sie die Gleichberechtigung alternativer Währungen wie Goldfranken oder Bitcoins fordert. Zudem will up! die Schweizerische Nationalbank privatisieren, um gleichlange Spiesse für alle Währungen zu schaffen.

    Goldinitiative – richtige Fragen, falsche Antworten
    Am 30.11.2014 stimmen wir über die Volksinitiative „Rettet unser Schweizer Gold (Goldinitiative)“ ab. up! empfiehlt, sich bei der Initiative zu enthalten. Die Goldinitiative kritisiert zwar zu Recht die expansive Geldpolitik der Nationalbank. Die vorgeschlagene Lösung vermag jedoch nicht zu überzeugen. „Die von der Initiative geforderte 20%ige Golddeckung ist nichts anderes als eine Anlagevorschrift. Wie die Initianten selbst zugeben, hindert sie die Nationalbank in keiner Weise an der Geldexpansion.“ erklärt Silvan Amberg, Ökonom und Co-Präsident von up!schweiz. Das von der Initiative geforderte Verkaufsverbot des Goldes hindert im schlimmsten Fall sogar die Nationalbank, die Geldmenge zu reduzieren und wäre somit kontraproduktiv. Positiv ist zu beurteilen, dass Gold immer noch eine stabilere Anlage ist, als die Devisen maroder ausländischer Staaten.

    Freies Marktgeld als Lösung
    „Eine goldgedeckte Währung hätte durchaus ihre Vorteile, insbesondere, weil sie nicht von der Politik manipuliert werden könnte.“ meint Fabio Andreotti, Leiter Geldpolitik bei up!schweiz. Eine echte Golddeckung benötigte aber eine verfassungsmässig definierte Goldparität sowie eine verfassungsmässig garantierte Einlösepflicht für Banknoten. Ob eine Papiergeldsystem oder eine Goldwährung besser sei, kann letztlich nur der Markt beantworten. Deshalb fordert up! ein Marktgeldsystem, bei welchem die Wirtschaftsteilnehmer selbst entscheiden können, ob sie mit Papiergeld, Goldmünzen oder Bitcoins bezahlen.

    SNB muss privatisiert werden („End the SNB“)
    Solange das Papiergeld eine faktische Staatsgarantie geniesst, werden alternative Währungen kaum eine Chance haben. Damit die verschiedenen Systeme mit gleichlangen Spiessen in einen echten Wettbewerb treten können, muss die SNB privatisiert und ihr die Staatsgarantie entzogen werden.

    Hier finden Sie unser Positionspapier als PDF: up!_Positionspapier Geldpolitik

  • Pauschalbesteuerung auch für Schweizer Bürger?

    Die Unabhängigkeitspartei up! sagt NEIN zum Verbot der Pauschalbesteuerung. Die Kantone sollen selbst entscheiden können, ob sie die Pauschalbesteuerung weiterführen wollen oder nicht. Zudem will up! prüfen, ob die Pauschalbesteuerung auch auf Schweizer Bürger ausgedehnt werden könnte. Dadurch würde die Ungleichbehandlung gegenüber den Ausländern wegfallen und der Standort Schweiz würde gestärkt.

    Initiative widerspricht dem Föderalismus
    Am 30.11.2014 stimmen wir über die Volksinitiative „Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre (Abschaffung der Pauschalbesteuerung)“ ab. up! stellt sich klar gegen die Initiative. Unabhängig davon ob die Pauschalbesteuerung im Grundsatz befürwortet wird, wird dadurch der Föderalismus weiter eingeschränkt. „Jeder Kanton soll selbst entscheiden können, ob er die Pauschalbesteuerung abschaffen will oder nicht.“ meint Co-Präsident Silvan Amberg: „Aber jeder Kanton soll auch selbst die Konsequenzen tragen und nicht auf finanzielle Zuwendungen aus dem NFA hoffen können.“ up! hat sich bereits mehrfach für die Abschaffung des Finanzausgleichs ausgesprochen.

    Pauschalbesteuerung hat Vor und Nachteile
    Aus liberaler Sicht hat die Pauschalbesteuerung durchaus gewisse Nachteile. Hätte die Schweiz wesentlich tiefere Steuern und würde das Steuersystem auf der grünen Wiese konzipiert, so wäre die Einführung einer Pauschalbesteuerung wohl nicht opportun, insbesondere deshalb weil eine Diskriminierungsmöglichkeit mobiler Steuerpflichtiger den Steuerwettbewerb entschärft und dem Staat die Möglichkeit gibt, sein Steuersubstrat zu maximieren. Aus Rücksicht auf die heute erheblich verletzte Eigentumsfreiheit der Einwohnerinnen der Schweiz, ist jedoch von einer Abschaffung der Pauschalbesteuerung abzusehen. Vielmehr ist die Pauschalbesteuerung überflüssig zu machen, indem die Steuersätze für die ordentlich besteuerten Einkommen so weit gesenkt werden, dass die Einsparung aufgrund der Pauschalbesteuerung nicht mehr ins Gewicht fällt.

    Ausdehnung auf Schweizer Bürger prüfen
    „Wir wollen, dass geprüft wird, ob die Pauschalbesteuerung kurzfristig auch auf Schweizerinnen und Schweizer ausgeweitet werden kann.“ erklärt der diplomierte Steuerexperte Dominik Loew, welcher bei up! die Arbeitsgruppe Steuern & Finanzen leitet „Das langfristige Ziel muss jedoch eine gleichmässige Minimalbesteuerung von allen bleiben.“ Insbesondere ist zu analysieren, wie viele der über 700‘000 Auslandschweizer aus steuerlichen Gründen nicht in der Schweiz wohnen, und welche davon durch ein attraktives Steuersystem in die Schweiz zurückkehren würden. Wenn nur 1% der Auslandschweizer aufgrund der Pauschalbesteuerung in die Schweiz zurückkämen, so könnte dies die Schaffung von 31‘500 Arbeitsplätzen zur Folge haben. Details dazu befinden sich im beiliegenden Positionspapier.

    Hier finden Sie unser Positionspapier als PDF: up!_Positionspapier Pauschalbesteuerung

  • NEIN zu ECOPOP – JA zur eigenverantwortlichen Zuwanderung!

    Die Unabhängigkeitspartei up! sagt deutlich NEIN zur Ecopop-Initiative. „Die Initiative gefährdet unsere Arbeitsplätze, isoliert die Schweiz und schürt die Illusion, komplexe Probleme mittels Regulierung lösen zu können“, erklärt Co-Präsident Simon Scherrer. Gleichzeitig präsentiert up! konstruktive Vorschläge für eine liberale Migrationspolitik und eine Reform des Asylwesens.

    Für up! umfasst individuelle Freiheit auch die Möglichkeit, sich frei über Landesgrenzen zu bewegen und sich an jedem Ort niederzulassen. In diesem Sinn heisst Einwanderung lediglich, dass Menschen aus dem Ausland in der Schweiz einen Arbeitsplatz und eine Wohnstätte finden. Für up! gibt es keinen Grund, dass der Staat Menschen in einer solchen Entscheidung behindern sollte. Im Gegenteil macht der Staat mit seiner Einwanderungsregulierung vieles kaputt: Unternehmen kommen nicht zu dringend benötigten Arbeitskräften; arbeitswilligen Einwanderern wird die Chance geraubt, ihre Lebensbedingungen schlagartig zu verbessern.

    Starr und unpraktikabel
    Die Ecopop-Initiative will die Nettoeinwanderung auf eine in der Verfassung verankerte Kennzahl (0.2% der ständigen Wohnbevölkerung) begrenzen. Ein solch starres Regulierungskorsett kann aber mit dynamischen Entwicklungen in einer globalisierten Welt nicht Schritt halten. Der international vernetzte Arbeits- und Handelsplatz Schweiz würde zertreten und der Isolation preisgegeben. Neben unpraktikabel ist die Ecopop-Initiative aber auch schlicht zynisch, indem sie menschliche Schicksale der  Planwirtschaft ausliefert.

    Schutz der Natur hat nichts mit Einwanderung zu tun  
    Seltsam erscheinen up! auch die Argumente der Initianten. Diesen geht es laut eigenen Aussagen vor allem um den Schutz natürlicher Lebensgrundlagen vor Überbevölkerung. Dieser lässt sich aber kaum mit einer strikteren Einwanderungsgesetzgebung erreichen. Ob Bevölkerungswachstum jetzt nun innerhalb oder ausserhalb der Schweiz stattfindet, spielt für den globalen Ressourcenverbrauch keine Rolle, insbesondere wenn ein Grossteil aller Güter ohnehin importiert wird. Bezüglich CO2-Emissionen bedeutet Einwanderung in die Schweiz sogar einen Gewinn für die Umwelt, da der durchschnittliche CO2-Ausstoss pro Kopf in der Schweiz tiefer ist als in zahlreichen anderen europäischen Ländern. Auch Zersiedlung und Zubetonierung von Grünfläche sind weniger der Zuwanderung geschuldet als vielmehr den gewaltigen Subventionen der Mobilität, deren Abbau up! ein Anliegen ist.

    Positionspapier für eine liberalere Debatte über Zuwanderung      
    up! bedauert, dass die politische Debatte über Einwanderung in der Schweiz derzeit von regulierungswütigen Kräften dominiert wird. Dabei wären die Chancen freier Einwanderung ein liberales Kernthema. up! hat darum heute ein Positionspapier zu einer liberalen Migrationspolitik vorgestellt.

    Darin stellt sich up! auf den Standpunkt, dass nicht die Einwanderung das Problem sei, sondern der Sozialstaat. Entgegen anderslautenden Beteuerungen fand nämlich über die Personenfreizügigkeit durchaus Einwanderung in den Sozialstaat statt. Das wirkte vielerorts als Einwanderung auf Kosten der Steuerzahlenden, die öffentliche Akzeptanz von Immigranten litt deshalb stark. up! schlägt vor, diesen Fehlanreiz zu korrigieren. Möglich wäre dies mittels Befreiung der Einwanderer von der Sozialversicherungspflicht oder mittels Erhebung einer Einwanderungsgebühr, mit der dann eventuelle spätere sozialstaatliche Leistungen finanziert werden könnten. So werden jene Einwanderer abgeschreckt, deren einziges Ziel der Bezug von umverteilten Geldern ist.

    Auch für das Sorgenkind Asylwesen hält up! Vorschläge bereit. Dabei sollte eine Liberalisierung des Asylwesens durch eine automatische Arbeitsbewilligung für Asylbewerber und den stärkeren Miteinbezug zivilgesellschaftlicher Wohltätigkeitsorganisationen erreicht werden. Genaueres kann dem beiliegenden Positionspapier entnommen werden.

    Die Medienmitteilung und das Positionspapier können Sie als PDF auch von unserer Website herunterladen:
    up!_Medienmitteilung zu Ecopop
    up!_Positionspapier Immigration

  • Einheitskasse abgelehnt – jetzt braucht es echten Wettbewerb!

    Es zeichnet sich ab, dass die Initiative zur Schaffung einer Einheitskasse im Gesundheitsbereich heute vom Stimmvolk deutlich abgelehnt wird. up! ist sehr erleichert über diesen Entscheid. Genauso wichtig ist es jetzt aber, die während der Abstimmungskampagne verschiedenerseits geäusserte Kritik am Gesundheitswesen ernst zu nehmen und die richtigen Reformen einzuleiten.

    Problembewusstsein für Pseudowettbewerb vorhanden
    In den vergangenen Monaten wurde von den Initianten häufig der “Pseudowettbewerb” unter den Krankenkassen angekreidet. Diese Kritik ist berechtigt, jedoch muss die Lösung lauten: Mehr statt noch weniger Wettbewerb. Zwar gibt es bezüglich Kundenfreundlichkeit, Servicequalität und Verwaltungskosten durchaus Wettbewerb zwischen den Kassen. Im wichtigsten Bereich, nämlich beim Angebot, ist der Wettbewerb jedoch staatlich gehemmt, was seit der Einführung des Versicherungszwanges zu einer Kostenexplosion im Gesundheitswesen geführt hat.

    Kleinere Grundversicherung, mehr Wahlfreiheit
    So ist nach Meinung von up! der Katalog der Grundversicherung viel zu umfassend. Um die Wahlfreiheit des Einzelnen auszudehnen, könnten viele Leistungen, die heute über die Grundversicherung erstattet werden, als Zusatzversicherungen angeboten werden. “Gesundheit ist sehr individuell. Deshalb weiss jeder Einzelne am besten, wofür er sich versichern will und sollte dementsprechend seinen eigenen Leistungskatalog zusammenstellen dürfen”, so Silvan Amberg, Co-Präsident von up!schweiz.

    Mehr Wettbewerb auch beim Angebot
    Für Brenda Mäder, Co-Präsidentin von up!schweiz, steht fest: “Die Schweizer Bevölkerung hat heute gezeigt, dass ihr Wahlfreiheit wichtig ist. Das muss man ernst nehmen. Die Politik ist jetzt in der Verantwortung, das heutige System zu flexibilisieren.” Es ist zu hoffen, dass die Politik dieser Verantwortung nachkommt und dem Einzelnen in Zukunft auch im Gesundheitswesen wieder mehr Freiraum lässt.”

    Neben der Einschränkung des Leistungskataloges muss vor allem auch die Angebotsseite dereguliert werden, damit Gesundheitskosten endlich wieder bezahlbar werden. So fordert up! die Aufhebung des Kontrahierungszwangs für Krankenkassen, die Aufhebung des Ärztestopps, die Abschaffung des Ärztetarifs TARMED und die Liberalisierung der Spitalplanung. Durch die Befreiung der Krankenkassen und der Ärzte von den viel zu strikten Auflagen sollen innovative und günstige Lösungen entstehen damit es endlich zu einem echten Wettbewerb kommt.

  • up! will Umdenken in der Kulturförderung

    Die Unabhängigkeitspartei up! hat im Vernehmlassungsverfahren scharf kritisiert, dass der Bund in vier Jahren fast 900 Mio. Franken Steuergelder für Kultursubventionen ausgeben will. up! fordert, dass sich der Bund komplett aus der Kultur zurückzieht und dieses Feld wieder dem Einzelnen überlässt. Staatlich geplante Kulturpolitik lehnt up! grundsätzlich ab. Gleichzeitig lanciert up! unter der Leitung des freischaffenden Musikers Matthias Aeschlimann eine Arbeitsgruppe, welche ein Umdenken in der Kulturszene herbeiführen möchte.

    up! kritisiert Kulturbotschaft des Bundes scharf
    up! hat im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zur Botschaft der Kultur in den Jahren 2016-2019 die Kulturpolitik des Bundes scharf kritisiert. Darin plant der Bund innert vier Jahren knapp 900 Mio. Franken Steuergelder für Kulturprojekte zu verschleudern. Die Bundesausgaben stellen dabei nur einen kleinen Teil der über 2.5 Mrd. Franken dar, welche jährlich für Kultur ausgegeben werden. „Während sich die Bürger täglich Fragen, warum ihnen immer weniger Geld zum Leben bleibt, werden hier hunderte von Millionen ausgegeben, für Projekte, die den Staat nichts angehen“, kritisiert Co-Präsident Simon Scherrer.

    Kultur ist zu wichtig, um sie dem Staat zu überlassen.
    Für up! ist Kultur ein wichtiger Aspekt im Alltag der Menschen. Zahlreiche Mitglieder von up! engagieren sich deshalb im Kulturbereich. So auch Helene Schulthess, welche als Musikerin und Kulturmanagerin arbeitet und zu den führenden Köpfen der Partei gehört: „Dass Kunst immer mehr verstaatlicht und durch Beamte verwaltet werden soll, ist mir ein Gräuel!“.

    Umdenken der Kulturschaffenden gefordert
    Neben den Politikern will up! aber auch bei den Kulturschaffenden ein Umdenken herbeiführen. Zu diesem Zweck gründet sie eine eigene Arbeitsgruppe „Kultur“ unter der Leitung des freischaffenden Musikers Matthias Aeschlimann: „Wir wollen die liberalen Kulturschaffenden vereinen und aufzeigen, dass es auch ohne Subventionen geht. Ich möchte, dass die Menschen meine Arbeit freiwillig unterstützen und nicht durch den Staat dazu gezwungen werden“. Die Arbeitsgruppe soll als Gegenstimme in der linksorientierten Kulturszene auftreten und Künstler ermutigen, sich vom Subventionstropf loszusagen.

    Unsere Stellungnahme finden Sie hier: Vernehmlassungsantwort zur Botschaft zur Förderung der Kultur in den Jahren 2016-2019 (PDF: up!_Vernehmlassung_Kultur)

  • Liberalste Partei der Schweiz gegründet

    Die Schweiz hat eine neue Partei! Am Mittwochabend, 18. Juni 2014, fand in Zürich die Gründungsfeier der neuen Unabhängigkeitspartei „up!“ statt. Die drei Co-Präsidenten Brenda Mäder, Silvan Amberg und Simon Scherrer stellten den über 70 Gästen die neue Partei vor. up! soll zu einer glaubwürdigen Marke des Liberalismus werden und den Einzelnen wieder über das Kollektiv stellen.

    Continue Reading