• Bahnkonzession: up! will mehr Wettbewerb

    Die Unabhängigkeitspartei up! begrüsst, dass sich die BLS an der Neuvergabe der Fernverkehrskonzession beteiligen will und der SBB dadurch Konkurrenz macht. „Es ist an der Zeit, mit dem Tabu zu brechen, dass öffentlicher Verkehr nur als Monopol eines Staatsbetriebes funktioniert“, meint Silvan Amberg, Vorstandsmitglied von up!schweiz. „Die Schweizerinnen und Schweizer haben in den letzten Jahrzehnten die Preisexplosion aufgrund des Staatsmonopoles am eigenen Leib erfahren. Wir müssen diesem ideologischen Überbleibsel ein Ende setzen.“

    Aus Sicht von up! soll der Fernverkehr schrittweise liberalisiert werden. Dazu gehört in einer ersten Phase insbesondere die Abschaffung des mittelalterlichen Kabotageverbotes, welches ausländischen Unternehmen den Personentransport in der Schweiz verbietet. Mittelfristig muss auch der Bahnbetrieb komplett liberalisiert werden. Liberalisierung bedeutet der vollständige Rückzug des Staates aus dem Transportwesen und keine staatlich regulierte Pseudo-Privatisierung, wie sie in den 80er Jahren in England durchgeführt wurde. Das gut funktionierende Eisenbahn-System in Japan könnte der Schweiz dabei als Beispiel dienen.

     

    170213-mmbahn

2 Comments

  1. Christian sagt: 15. Februar 2017 at 11:55

    Habt Ihr weitergehende Argumente, was nach der Privatisierung besser/anders wäre? In Japan wurden auch einfach die Gebiete aufgeteilt, es gibt da keine Konkurrenz auf der gleichen Strecke. Ein sehr kritischer Punkt bei der Privatisierung: es gibt ein Ungleichgewicht bei der Mobilität, solange der Strassenverkehr in öffentlicher Hand bleibt. Wenn, dann bitte auch das Strassennetz privatisieren.

Trackbacks for this post

  1. Bahnkonzession: up! will mehr Wettbewerb | FreePress Media

Comments are closed now.