• up! mit neuem Präsidenten und neuem Vorstand

    Die Unabhängigkeitspartei up! hielt gestern ihre zweite Hauptversammlung ab. Neu als Präsident gewählt wurde der St. Galler Simon Scherrer, der seit Gründung bereits im Co-Präsidium mitwirkte. Im Vorstand Einsitz haben neu auch Fabio Hasler und Serge Brunner aus dem Kanton Zürich.

    Die Mitglieder der jungen klassischen liberalen Partei trafen sich gestern im Restaurant Linde Oberstrass in Zürich, um das vergangene Parteijahr Revue passieren zu lassen und auf das kommende Jahr vorauszublicken. Im statutarischen Teil der Veranstaltung stand ausserdem eine Neubestellung von Präsidium und Vorstand an.

    Neuer Präsident
    Aus dem Co-Präsidium, das seit Parteigründung aus Brenda Mäder, Silvan Amberg und Simon Scherrer bestand, traten Brenda Mäder und Silvan Amberg zurück. Simon Scherrer, ETH-Informatikstudent aus dem Kanton St. Gallen, wurde daraufhin zum alleinigen Präsidenten von up!schweiz gewählt. „In den letzten Jahre bei up! haben wir grundlegende Parteistrukturen aufgebaut und uns die Wahlen 2015 vorbereitet. In den nächsten Jahren müssen wir die liberale Marke up! mit guter Öffentlichkeitsarbeit noch besser festigen und die Partei organisatorisch weiterentwickeln. Das ist eine grosse Herausforderung, der ich aber zuversichtlich entgegentrete“, so der 22-Jährige bei seiner Wahl. Die up!-Idee – schonungsloses Ansprechen von Problemen, konsequenter Einsatz für individuelle Selbstbestimmung, fundierte Stellungnahmen zu aktuellen Themen, zupackender Optimismus für die Zukunft – habe nach wie vor Potential, vor allem bei einer jungen Generation, meinte Scherrer.

    Vorstand erweitert       
    Neu in den Vorstand gewählt wurden ausserdem Fabio Hasler und Serge Brunner, beide aus dem Kanton Zürich. Hasler übernimmt den Bereich Mitgliederbetreuung, Brunner ist neu die treibende Kraft hinter dem politischen Programm. Dem Vorstand erhalten bleiben der Zuger Treuhänder Roger Martin, der seit Parteigründung als Geschäftsführer der Partei amtet, sowie Silvan Amberg, der anlässlich seines Auslandsaufenthaltes die internationalen Beziehungen von up! betreut. Brenda Mäder nahm dagegen definitiv Abschied vom up!-Vorstand. Sie wurde herzlich für ihre grosse Arbeit in den ersten Parteijahren verdankt, die sie dank ihrer umfassenden Erfahrung als ehemalige Präsidentin der Jungfreisinnigen Schweiz kompetent begleiten konnte.

    vorstand-neu2016

    Rückblick auf ein arbeitsames Jahr       
    In einem zweiten Teil der Veranstaltung blickte der frischgewählte Präsident Scherrer auf das letzte Parteijahr zurück. up! äussere sich täglich zu aktuellen politischen Themen in Kurzkommentaren und Medienmitteilungen, aber auch in ausführlichen Stellungnahmen, etwa zu Abstimmungsvorlagen. Durch die stetige Präsenz nehme der Bekanntheitsgrad von up! fortlaufend zu, müsse aber noch deutlich wachsen. Auch die Nationalratswahlen 2015, an denen up! zum ersten Mal mit einer Liste im Kanton Zürich teilnahm, sprach Scherrer kurz an. Das Ergebnis sei erwartungsgemäss bescheiden, der Wahlkampf habe aber gezeigt, dass up! etwas auf die Beine stellen könne.

    Vorträge zu Freiheit im digitalen Raum              
    Anschliessend an den Jahresrückblick fanden unter dem Thema „Freiheit im digitalen Raum“ zwei Vorträge zu Bitcoin und zu verschlüsselter Kommunikation statt. Die Veranstaltung klang bei einem gemeinsamen Abendessen der Freiheitsfreunde aus.

Comments are closed.