• up! fordert die Anerkennung der Freien Republik Liberland

    Am 13. April 2015 hat Vit Jedlicka in einem Grenzgebiet zwischen Kroatien und Serbien die „Freie Republik Liberland“ ausgerufen (www.liberland.org). Die Schweizer Unabhängigkeitspartei up! fordert nun, dass die Schweiz den Kleinstaat möglichst bald anerkennt.

     

    Neuer Staat gegründet
    Die Neuigkeit ging gestern wie ein Lauffeuer durch die internationalen Medien: Eine Gruppe von freiheitsliebenden Menschen um den tschechischen Politiker Vit Jedlicka. Gemäss den Gründern, soll ein Ort geschaffen werden, „wo ehrliche Leute prosperieren können, ohne dass der Staat ihnen das Leben mit überflüssigen Verboten und Steuern unangenehm machen würde“. Das Staatsgebiet von Liberland befindet sich in einem umstrittenen Grenzgebiet zwischen Kroatien und Serbien und somit völkerrechtlich im „Niemandsland“.

     

    up! fordert Anerkennung durch die Schweiz
    Die Unabhängigkeitspartei up! fordert nun eine rasche Anerkennung des Kleinstaates durch die Schweiz. „Der Schweiz kommt hier eine Vorbildfunktion zu“, erklärt Co-Präsident Silvan Amberg. „Das Selbstbestimmungsrecht und damit verbunden das Sezessionsrecht sind elementare Grundrechte. Der aktuelle Eiertanz um die EMRK verkommt zur Farce, wenn dieses Selbstbestimmungsrecht nicht gewährt wird.“ Zudem habe die Schweiz ein elementares Interesse an der Staatenvielfalt und dass neben dem zentralistischen Einheitsbrei der Europäischen Union kleine Alternativstaaten gegründet werden. Nur so kann ein gesunder Wettbewerb der Systeme entstehen.

     

    Weiteres Engagement offen
    Ob sich up! noch weitergehend für den neuen Staat einsetzen wolle, sei noch offen. „Unser Engagement ist klar auf die Schweiz ausgerichtet, aber natürlich verfolgen wir auch die internationalen Entwicklungen mit grossem Interesse“ erklärt Co-Präsident Simon Scherrer. Für ein weiteres Engagement, müsse man vorerst abwarten, wie sich der Kleinstaat entwickle. Es wäre durchaus denkbar, dass eine Gruppe von up!-Mitgliedern in nächster Zeit nach Liberland reise, um vor Ort einen Augenschein zu nehmen und die Freiheitsaktivisten zu treffen.

     

1 Comment

  1. Marco sagt: 29. Mai 2015 at 10:38

    Schönes Engagement!!

Comments are closed now.