• Pauschalbesteuerung auch für Schweizer Bürger?

    Die Unabhängigkeitspartei up! sagt NEIN zum Verbot der Pauschalbesteuerung. Die Kantone sollen selbst entscheiden können, ob sie die Pauschalbesteuerung weiterführen wollen oder nicht. Zudem will up! prüfen, ob die Pauschalbesteuerung auch auf Schweizer Bürger ausgedehnt werden könnte. Dadurch würde die Ungleichbehandlung gegenüber den Ausländern wegfallen und der Standort Schweiz würde gestärkt.

    Initiative widerspricht dem Föderalismus
    Am 30.11.2014 stimmen wir über die Volksinitiative „Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre (Abschaffung der Pauschalbesteuerung)“ ab. up! stellt sich klar gegen die Initiative. Unabhängig davon ob die Pauschalbesteuerung im Grundsatz befürwortet wird, wird dadurch der Föderalismus weiter eingeschränkt. „Jeder Kanton soll selbst entscheiden können, ob er die Pauschalbesteuerung abschaffen will oder nicht.“ meint Co-Präsident Silvan Amberg: „Aber jeder Kanton soll auch selbst die Konsequenzen tragen und nicht auf finanzielle Zuwendungen aus dem NFA hoffen können.“ up! hat sich bereits mehrfach für die Abschaffung des Finanzausgleichs ausgesprochen.

    Pauschalbesteuerung hat Vor und Nachteile
    Aus liberaler Sicht hat die Pauschalbesteuerung durchaus gewisse Nachteile. Hätte die Schweiz wesentlich tiefere Steuern und würde das Steuersystem auf der grünen Wiese konzipiert, so wäre die Einführung einer Pauschalbesteuerung wohl nicht opportun, insbesondere deshalb weil eine Diskriminierungsmöglichkeit mobiler Steuerpflichtiger den Steuerwettbewerb entschärft und dem Staat die Möglichkeit gibt, sein Steuersubstrat zu maximieren. Aus Rücksicht auf die heute erheblich verletzte Eigentumsfreiheit der Einwohnerinnen der Schweiz, ist jedoch von einer Abschaffung der Pauschalbesteuerung abzusehen. Vielmehr ist die Pauschalbesteuerung überflüssig zu machen, indem die Steuersätze für die ordentlich besteuerten Einkommen so weit gesenkt werden, dass die Einsparung aufgrund der Pauschalbesteuerung nicht mehr ins Gewicht fällt.

    Ausdehnung auf Schweizer Bürger prüfen
    „Wir wollen, dass geprüft wird, ob die Pauschalbesteuerung kurzfristig auch auf Schweizerinnen und Schweizer ausgeweitet werden kann.“ erklärt der diplomierte Steuerexperte Dominik Loew, welcher bei up! die Arbeitsgruppe Steuern & Finanzen leitet „Das langfristige Ziel muss jedoch eine gleichmässige Minimalbesteuerung von allen bleiben.“ Insbesondere ist zu analysieren, wie viele der über 700‘000 Auslandschweizer aus steuerlichen Gründen nicht in der Schweiz wohnen, und welche davon durch ein attraktives Steuersystem in die Schweiz zurückkehren würden. Wenn nur 1% der Auslandschweizer aufgrund der Pauschalbesteuerung in die Schweiz zurückkämen, so könnte dies die Schaffung von 31‘500 Arbeitsplätzen zur Folge haben. Details dazu befinden sich im beiliegenden Positionspapier.

    Hier finden Sie unser Positionspapier als PDF: up!_Positionspapier Pauschalbesteuerung

Comments are closed.