Navigation

Neuigkeiten

  • AHVplus: Eine weitere Meile auf dem Irrweg AHV

    AHVplus ist wie ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal, wenn man mit dem Auto bereits auf eine Wand zurast: das Allerfalscheste unter den gegebenen Umständen. Die finanziellen Aussichten der AHV sind bereits heute miserabel. Der zünftige Ausbau, den die Initiative will, würde nur dazu dienen, den drohenden Schaden noch grösser zu machen. Darum lehnt up! dieses realitätsfremde Begehren entschieden ab und fordert einen Systemwechsel in der Altersvorsorge. Abstimmungsdossier: hier Der Inhalt […]

  • Grüne Wirtschaft: Nur eine freie Wirtschaft ist grün

    Mit der Initiative «Grüne Wirtschaft» will die Grüne Partei den Ressourcenverbrauch in der Schweiz drastisch einschränken. up!schweiz lehnt die staatlichen Einschränkungen, die diese Initiative mit sich bringen würde, entschieden ab. Nachhaltigkeit lässt sich nicht durch staatlich verordneten Konsumverzicht erreichen, sondern nur durch Innovation auf freien Märkten. Abstimmungsdossier: hier Die Initiative verlangt die Verkleinerung des «ökologischen Fussabdrucks» der Schweizer Bevölkerung auf einen Drittel seiner heutigen Grösse. Das würde unter anderem eine […]

  • Nach Brexit: up! fordert Freihandel mit Grossbritannien

    up! freut sich über die Entscheidung der britischen Stimmbevölkerung, sich aus der EU zurückzuziehen. Diese Entscheidung ist eine Chance für Grossbritannien, Europa und auch die Schweiz. up! fordert, dass die Schweiz gegenüber Grossbritannien bereits jetzt Interesse an einem echten, bürokratiefreien Freihandelsabkommen signalisieren soll. So hätten die Briten weniger Umstellungskosten zu tragen und die Schweiz hätte einen starken Partner für zukünftige Verhandlungen mit der EU. Allen Schwarzmalereien zum Trotz ist der […]

  • Bezirksrichter: up!zürich will Professionalisierung

    up!zürich empfiehlt die Ja-Parole zur Änderung der Wählbarkeitsvoraussetzungen für Bezirksrichter. Obschon die Partei die Idee der Laienrichter sympathisch findet, gibt es mittlerweile leider keine valablen Argumente mehr, diese beizubehalten. Die wachsende Komplexität mit dem stetigem Ausbau der Regulierung hat dazu geführt, dass man tatsächlich ein Jus-Studium braucht, um als Richter die Gesetze richtig anwenden und effizient entscheiden zu können. Bis auf wenige Bezirke sind Laienrichter schon heute nicht mehr im […]

  • Fortpflanzungsmedizin: Fortpflanzung ist Sache der Eltern, nicht Sache des Staates

    Die Unabhängigkeitspartei up! empfiehlt die Ja-Parole zur Volksabstimmung über das neue Fortpflanzungsmedizingesetz. Die Gesetzesrevision setzt nur die Liberalisierung der Präimplantationsdiagnostik um, die up! befürwortet hatte. up! hält die Vorlage jedoch für viel zu restriktiv und hofft auf weitere Liberalisierungen im Bereich der Fortpflanzungsmedizin. In einem neuen Positionspapier erläutert die junge liberale Partei den konsequent freiheitlichen Standpunkt zu konventionellen und neuartigen Methoden der Fortpflanzungsmedizin (u.a. CRISPR).

Nächste Veranstaltung

Weitere Veranstaltungen werden bald aufgeschalten.


Facebook

AHVplus ist wie ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal, wenn man mit dem Auto bereits auf eine Wand zurast: das Allerfalscheste unter den gegebenen Umständen. Die finanziellen Aussichten der AHV sind bereits heute miserabel. Die Initiative würde den drohenden Schaden nur noch grösser machen. Ausserdem ist die Initiative sozialpolitisch unsinnig: Auch Maximalrentenbezüger wie SGB-Boss Paul Rechsteiner erhielten durch sie eine Rentenerhöhung von über 50'000 Franken. Einfach so. Aus deinem Portemonnaie. Darum: up! lehnt dieses realitätsfremde Begehren entschieden ab und fordert einen Systemwechsel in der Altersvorsorge.

Zur Medienmitteilung: bit.ly/2bZVVat
Zum Abstimmungsdossier: bit.ly/ahvplus ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

AHVplus ist wie ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal, wenn man mit dem Auto bereits auf eine Wand zurast: das Allerfalscheste unter den gegebenen Umständen. Die finanziellen Aussichten der AHV sind bereits heute miserabel. Die Initiative würde den drohenden Schaden nur noch grösser machen. Ausserdem ist die Initiative sozialpolitisch unsinnig: Auch Maximalrentenbezüger wie SGB-Boss Paul Rechsteiner erhielten durch sie eine Rentenerhöhung von über 50000 Franken. Einfach so. Aus deinem Portemonnaie. Darum: up! lehnt dieses realitätsfremde Begehren entschieden ab und fordert einen Systemwechsel in der Altersvorsorge. 

Zur Medienmitteilung: http://bit.ly/2bZVVat
Zum Abstimmungsdossier: http://bit.ly/ahvplus

Isabella Seemann, Jürg R. Glauner und 198 andere mögen das

Vorherige Kommentare anzeigen

Manfred KampsDas ist Hugo...Fabrikarbeiter...wird nächstes Jahr pensioniert,wenn die Initiative nicht angenommen wird, fällt er unter die Armutsgrenze, braucht Ergänzungsleistungen und hat trotz lebenslanger Arbeit kein würdiges Auskommen... Sei wie Hugo...stimme JA

12 hours ago   ·  11

2 Replies

Avatar

Yves AeschbacherMilliarden für die Armee dank den Militärfreunden, Milliarden für Direktzahlungen dank einer starken Lobby, aber für den Rentner soll's zu knapp sein.
Sei nicht wie up und ermögliche künftigen Rentnern eine faire Rente.

9 hours ago   ·  3

3 Replies

Avatar

Emil KälinGenau aufgrund dieser falschen Angaben und der gezielten Angstmacherei stimme ich JA

16 hours ago   ·  8

14 Replies

Avatar

Angie SprengerFür alles ist Geld da, nur an den zukünftigen Rentnern wird gespart.........

10 hours ago   ·  4

1 Reply

Avatar

Thomas KehlWie kommen diese 50'000 zustande?

14 hours ago

4 Replies

Avatar

Marcel F. PerretRoger Hängartner, sie geben sich die Antwort ja selber. Die AHV beruht auf dem Umlageverfahren. Das heisst jetzige Arbeitgeber- und Arbeitnehmer bezahlen für jetzige Rentenbezüger, und dies seit 1948! Es ist ein CH-Erfolgsmodell und wird es auch mit der Rentenerhöhung bleiben. Sie könnte zum Beispiel zusätzlich auch mit einer Maschinen und Robotersteuer in Zukunft finanziert werden

8 hours ago

Avatar

Linus Heinz HirschiEine geistig leicht unterfordernde Geiz-Neid-Propaganda, so scheint es. Die Informationen sind letztlich entscheidend: Man muss sich soweit informieren, dass man dem allzeit drohenden Verhängnis mit Mut in's Auge blicken und also Eigenverantwortung wahrnehmen kann.
Der Rechsteiner Hugo kann von mir aus ein Kilo Gold im Monat einsacken, solange ich nicht am Hungertuch nage, bleibt sein Reichtum sein Problem. Durchs Nadelöhr bringt er ja bekanntlich nichts davon.

7 hours ago

Avatar

Caroline OtzBis die Reform kommt muss doch eine Ersatzlösung kommen, oder nicht? Seit bitte solodärer🤓

8 hours ago

Avatar

Rolf CorayDarf man in der Diskussion etwas mehr intellektuelle Redlichkeit erwarten?

11 hours ago

Avatar

Manuel CadonauUnd wegen rechsteiner sollen alle anderen Rentner in die Röhre schauen? 👏

9 hours ago   ·  1

Avatar

Simon Michelwer finanziert die Erhöhung? - von wo kommt das Geld?

9 hours ago

Avatar

Manuel CadonauZum Thema Systemwechsel bitte konkreter werden.

9 hours ago   ·  1

1 Reply

Avatar

Adam Amadeus NetterPaul ist Kapitalist :)

16 hours ago   ·  2

2 Replies

Avatar

Roger HängärtnerSebastian Alings haha das nänn ich es Argument😂

11 hours ago

Avatar

Markus DreierIch denke, es gibt ein deutliches ja..:-)

11 hours ago   ·  2

9 Replies

Avatar

Willi Lüdi

Attachment10 hours ago   ·  3

2 Replies

Avatar

Thomas WassmerHerrlich, wunderbar!!!! 😂😂😂

14 hours ago

Avatar

Amanda MandyAlexander Martinolli

9 hours ago   ·  1

Avatar

Auf Facebook kommentieren


Freiheit

Freiheit ist die Abwesenheit von Zwang durch andere Menschen.

Eigentum

(Selbst-)Eigentum ist das Recht, frei über seinen eigenen Körper und seine selbst erarbeiteten Güter zu bestimmen.

Nichtaggression

Das Nichtaggressionsprinzip besagt, dass der Einsatz von Gewalt oder deren Androhung unter keinen Umständen legitim ist, ausser als Notwehr.‎

Politikskepsis

Politik bedeutet, dass die Ideen Einiger für alle Individuen einer Gesellschaft mit staatlicher Gewalt durchgesetzt werden. Politik ist damit zwangsläufig immer eine Einschränkung der individuellen Selbstbestimmung. Deshalb sind wir gegenüber der Politik grundsätzlich skeptisch.